Grußwort zu Weihnachten 2020 - Deutscher evangelischer Küsterbund

Deutscher evangelischer Küsterbund
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grußwort zu Weihnachten 2020

Stille Nacht! Heilige Nacht?                                                               

Liebe Mitglieder des DEK! Liebe Küsterinnen und Küster!

Eigentlich wollte ich Euch zu Weihnachten mal nichts von Corona und seinen Auswirkungen auf uns und unsere Arbeit erzählen. Doch nun werden wir am Heiligen Abend 2020 und den darauf folgenden Sonn- und Feiertagen eine Situation haben, wie sie von uns wohl noch keiner erlebt hat: Alle Gottesdienste, Konzerte und Veranstaltungen finden nicht statt. Die Kirchen sind geschlossenen. Küster*Innen, Kirchenmusiker*Innen und Pfarrer*Innen haben frei. Die Menschen sollen zu Hause bleiben. Nach Möglichkeit sollen sich nicht einmal enge Verwandte nicht treffen. Stille Nacht. Die Kirche ist dunkel und kalt. Das „große Halleluja“ fällt aus.  Das ist doch kein Weihnachten!
Vielleicht bekommen die meisten von uns, das erste Mal eine Ahnung davon, wie die Ausgangssituation wirklich war als Jesus auf die Welt kam. Alle Türen zu. Die Menschen waren mit sich selbst und ihren Problemen beschäftigt. Viele hatten Angst. Alle hatten Befürchtungen.
Und das war die viel besungene Heilige Nacht?
Ja, genau da wurde Jesus geboren und der Engel sagte: „Fürchtet euch nicht! Ich verkündige euch große Freude!“ Gerade wenn viele Menschen der Meinung sind, unsere Gesellschaft sei an ihrem Tiefpunkt  angekommen, nicht mehr zu retten und von Gott verlassen: Gerade dann sollten wir als Christen zeigen, dass die Zukunft nicht so finster ist, wie die Gegenwart erscheint.
Wie diese Zukunft aussehen wird, kann noch keiner sagen. Das die gute Zeit nah ist, wie es in einem Adventslied heißt, dass glauben wir und können auch so leben. Der Engel hat auch uns angesprochen: „Siehe ich verkündige euch große Freude!“

Ich wünsche Euch allen ein ruhiges Weihnachtsfest, ein gutes und gesundes neues Jahr und einen fröhlichen, festen Blick in vor uns liegende Zeit.

Euer
Johannes Künzel

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü